×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62
  • Brand auf chilenischer Antarktis-Station

    Ein Feuer auf der chilenischen Marine-Basis auf King George Island (Südshetland-Inseln, Antarktis) hat in der Nacht auf Donnerstag mehrere Gebäude zerstört. Die 10 dort stationierten Angehörigen der chilenischen Marine wurden nicht verletzt und wurden evakuiert. Das Feuer brach mitten in der Nacht im alten Teil der Station aus. Angefacht durch starke Winde, sprangen die Flammen schon bald auch auf die neueren Gebäude aus dem Jahr 2009 über. Löschversuche wurden durch die Feuerwehr des nahegelegenen Flugplatzes Teniente Marsh unterstützt, doch mit wenig Erfolg. Bei Mporgengrauen konnte das Feuer zwar gelöscht werden, doch nur noch rauchende Ruinen blieben übrig. Die Ursache des Feuer und die Höhe des Schadens werden zurzeit untersucht. Der Flug- und Schiffsbetrieb werden weitergeführt.

Sea Sheperds Schnellboot «Ady Gil» war im Januar 2010 mit dem japanischen Walfänger «Shonan Maru II» zusammengestossen und gesunken. Gemäss den Untersuchungen der neuseeländischen Seefahrtbehörde war die Kollision auf Manövrierfehler beider Seiten zurückzuführen. Von diesem Vorfall unbeeindruckt rüstet die Walschutzorganisation Sea Sheperd auf und zieht mit dem Speedboot «Gojira» erneut in den Kampf.

Gojira_im_Hafen
Kurz vor der Abfahrt in die Antarktis liegt die «Gojira» im Hafen von Hobart vor Anker.

Der Konflikt auf Hoher See ist durch die Radikalisierung beider Seiten heftiger geworden. Die Walschutzorganisation Sea Shepherd nimmt ein neues ultraschnelles Boot zur Verfolgung japanischer Walfänger in der Antarktis in Betrieb. Die streitbare Umweltorganisation hat ihr Schiff auf den Namen «Gojira» getauft - nach dem Originalnamen Godzillas, der auch am Bug prangt. Eine Kampfansage, auch wenn das Boot nicht wie sein Namenspatron in der Lage sein wird Schiffe zu versenken. Seine Hauptqualität ist die Geschwindigkeit. Der Trimaran ist knapp 35 Meter lang und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 24 Knoten (ca. 45 km/h). Die japanischen Walfangschiffe erreichen etwa 17 Knoten, also wesentlich weniger. Dies möchten sich die Walschützer zum Vorteil machen im Kampf gegen die japanische Walfangflotte. Die «Gojira» ist in Fremantle registriert und die kostete 4.000.000 USD.

Sea_Shepherd-Gojira
Mit 35 Meter länge und der Höchstgeschwindigkeit von 24 Knoten ist die «Gojira in Sachen Geschwindigkeit den Walfängern überlegen.

Ursprünglich hiess das im Jahr 1997 erbaute Schiff «Cable and Wireless Adventurer». Der Zweck war, die Erde in weniger als 80 Tagen zu umrunden. Im Juli 1998 wurde in 74 Tagen, 20 Stunden, 58 Minuten das Ziel erreicht. Zurückgelegt wurden mehr als 22.600 nautische Meilen (41.855 km). Diese Leistung war neuer Guinness-Weltrekord für ein Motorschiff. Am 27. Juni 2008 wurde der Rekord jedoch durch die «Ady Gil» regelrecht pulverisiert und der neue Rekord mit 60 Tagen 33 Stunden und 49 Minuten ins Guinessbuch der Rekorde eingetragen.

Rat-Race-Media
Im 2008 war der Trimaran der Star einer TV-Serie in Südafrika bevor er für 4 Millionen USD an Sea Sheperd verkauft wurde.