×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62
  • Brand auf chilenischer Antarktis-Station

    Ein Feuer auf der chilenischen Marine-Basis auf King George Island (Südshetland-Inseln, Antarktis) hat in der Nacht auf Donnerstag mehrere Gebäude zerstört. Die 10 dort stationierten Angehörigen der chilenischen Marine wurden nicht verletzt und wurden evakuiert. Das Feuer brach mitten in der Nacht im alten Teil der Station aus. Angefacht durch starke Winde, sprangen die Flammen schon bald auch auf die neueren Gebäude aus dem Jahr 2009 über. Löschversuche wurden durch die Feuerwehr des nahegelegenen Flugplatzes Teniente Marsh unterstützt, doch mit wenig Erfolg. Bei Mporgengrauen konnte das Feuer zwar gelöscht werden, doch nur noch rauchende Ruinen blieben übrig. Die Ursache des Feuer und die Höhe des Schadens werden zurzeit untersucht. Der Flug- und Schiffsbetrieb werden weitergeführt.

An den Stränden des brasilianischen Bundesstaats Sao Paulo sind am 20. Juli 2010 hunderte tote Pinguine und andere verendete Meerestiere angespült worden. Besonders mysteriös - die Mägen der Tiere waren leer! Experten stehen vor einem Rätsel...

Laut dem Brasilianischen Institut für Umwelt und natürliche Ressourcen wurden mindestens 530 tote Pinguine, zahlreiche Seevögel, fünf Delphine sowie drei Riesenschildkröten nahe der Küstenstädte Peruibe, Praia Grande und Itanhaem angeschwemmt. Biologen und Spezialisten der Universität von São Paulo haben die Tiere auf der Suche nach deren Todesursache obduziert. Ersten Untersuchungen zufolge kann Umweltverschmutzung als Auslöser ausgeschlossen werden. Nach ihren Untersuchungsergebnissen ist dabei ein Mangel an Futter die wahrscheinlichste Ursache für den Tod der Tiere.

Toter-Magellanpinguin
Durch Hunger und Erschöpfung umgekommener Magellanpinguin.

Experten in Brasilien machen derzeit eine polare Meeresströmung mit extrem kaltem Wasser für das Massensterben verantwortlich. Die Tiere hätten sich wochenlang in der nährstoffarmen Strömung aufgehalten und seien letztendlich verhungert, so eine Hypothese.

Tierschützer und Biologen wollen den genauen Gründen nun nachgehen. Einige Forscher glauben, dass die Überfischung der Meere in Patagonien und der Antarktis die Pinguine dazu zwingt, auf der Suche nach Nahrung grössere Entfernungen zurückzulegen. Die Folge; die Tiere kommen vom Weg ab und sterben an Hunger und Erschöpfung. Immer wieder verirren sich Pinguine aus der Suche nach Nahrung nach Brasilien und werden durch die Meeresströmungen nach Norden getrieben. 

Magellanpinguine
Magellanpinguine bewohnen die Gebiete rund um die Südspitze von Südamerika und die Falkland Inseln.

Einige Tiere konnten von den Tierschützern noch lebend gerettet werden. Extrem geschwächt wurden sie ins «Centro de Triagem de Animais Silvestres» der IBAMA gebracht, wo sie untersucht, markiert und aufgepäppelt werden. Am Ende sollen sie erneut in die Freiheit entlassen werden.

Letztmalig sorgte im Januar 2008 der Tod von über 2.000 Pinguinen an der brasilianischen Küste weltweit für Aufsehen. Die Tiere waren auf offener See mit einem Ölteppich in Kontakt geraten und qualvoll verendet.

Brasilianischen Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen 

Website: http://www.ibama.gov.br/

Magellanpinguine-Falkland
Magellanpinguine müssen wegen der Überfischung der Gewässer rund um Argentinien und den Falkland Inseln zu Futtersuche weite Wege zurücklegen.