×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Nachdem erst kürzlich bekannt wurde, sind in der verlassenen Hütte von Sir Ernest Shackleton wurden bei Renovationsarbeiten einige Flaschen 100-jähriger Whisky gefunden. Nun ist bekannt geworden, dass Shackletons Rivale, der Engländer Robert Falcon Scott der Nachkommenschaft ebenfalls einen Blick in sein Vorratslager zuliess.

Scott-Huette

Fast hundert Jahre nach der Expedition des britischen Forschers Robert Falcon Scott sind in dessen ehemaliger Antarktis-Hütte am Cape Evans zwei Klumpen Butter entdeckt worden. Wie das neuseeländische Fernsehen berichtete, fanden Restauratoren die Butter in Taschen, die während der Expedition von 1910 bis 1912 in den zur Hütte gehörenden Ställen deponiert worden waren. «Ich bin ganz überrascht, wie stark die Butter nach fast hundert Jahren noch riecht», sagte die Wissenschaftlerin Lizzie Meek von der Stiftung «Antarctic Heritage Trust», geniessbar dürfte sie jedoch nicht mehr sein.

Durch die extreme Kälte in der Polarregion blieben die Hütte und ihre Inneneinrichtung weitgehend intakt. Da aber, nach hundert Jahren, die Hütte und Einrichtungen erste Anzeichen von Verfallserscheinungen zeigte, wurde durch die neuseeländische «Antarctic Heritage Trust» dieses Konservierungsprojekt ins Leben gerufen hatte.

Terra-Nova-Huette

Scott und seine Mannschaft benutzten diese Hütte am Cape Evans als Basislager für die Expedition zum Südpol. Diesen erreichte er auch am 17. Januar 1912, musste jedoch feststellen dass sein Konkurrent Amundsen vier Wochen vor ihm als Erster den Südpol erreicht hatte. Auf dem Weg zurück zum Lager am Cape Evans kamen Scott und seine vier Begleiter durch Hunger und Krankheit geschwächt, in der eisigen Kälte um.

Antarctic Heritage Trust

http://www.heritage-antarctica.org/aht.htm

Scott-Expedition