×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Die Terra Nova Expedition von Robert Falcon Scott zählt mit Sicherheit zu den traurigsten Kapiteln in der Erforschung und Entdeckung der Antarktis. Alle Mitglieder der Expedition, inklusive Scott selbst, kamen beim Versuch, den Südpol zu erreichen, 1912 ums Leben. Dieses Jahr markierte den 100. Jahrestag und just in diesem Jahr hat nun ein Professor eine Lagerstelle von Scotts Expedition am Mount Erebus wiederentdeckt, genau 100 Jahre nachdem das letzte Mal ein Mensch dort gewesen ist.

Die Terra Nova Expedition beinhaltete neben der Eroberung des Südpols auch geologische Untersuchungen, so unter anderem auch am Mount Erebus.
Die Terra Nova Expedition beinhaltete neben der Eroberung des Südpols auch geologische Untersuchungen, so unter anderem auch am Mount Erebus.

Mitglieder der unter einem schlechten Stern stehenden Terra Nova Expedition hatten während des Versuch von Scott, den Südpol zu erreichen, unter anderem versucht, den südlichsten Vulkan, Mount Erebus (3'794 Meter über Meer) am 12. Dezember 2012, zu besteigen. Dabei mussten sie dünne Luft und enorm niedrige Temperaturen überstehen. Auf den Tag genau 100 Jahre später war nun Professor Clive Oppenheimer der erste bekannte Besucher der Stelle, an der Scott's Männer gelagert hatten. Der Vulkanologe Oppenheimer, der als Wissenschaftler des US Antarctic Programms zurzeit dort weilt, sagte:  «Trotz der zahlreichen Missionen zum Mount Erebus in den letzten 4 Jahrzehnten hat bisher noch nie jemand dieses höchstgelegene Lager entdeckt.».

Der Suchtrupp des Vulkanologen Openheimer erlebte im Camp ähnliche Verhältnisse wie Scott's Männer vor 100 Jahren.
Der Suchtrupp des Vulkanologen Openheimer erlebte im Camp ähnliche Verhältnisse wie Scott's Männer vor 100 Jahren.

«Ich hatte tausende von Bilder am Scott-Institut für Polarforschung durchgesehen, hatte einige Fotos des Originallagers von 1912 entdeckt und versucht, sie mir einzuprägen. Danach habe ich ein Schneemobil gestartet und bin um die Bergspitze gefahren. Ich dachte schon, dass ich eigentlich die Nadel im Heuhaufen suche, als ich einen Durchgang zu einem versteckten Gebiet entdeckte. Innerhalb einer oder zwei Minuten hatte ich dann die Stelle gefunden. Ich war unglaublich aufgeregt», meint Oppenheimer weiter.

«Vor meinem geistigen Auge sah ich die vier Männer an ihrem Zelt herumhantieren als ich die historischen Fotografien auf die vor mir liegende Schneefläche projizierte. Ich musste lächeln und sagte: Hallo Jungs!"

Nach dieser Entdeckung sind nun die Stellen der USA, Grossbritanniens und Neuseelands dabei, sicherzustellen, dass die Lagerstelle unter Schutz gestellt wird. Eine archäologische Expedition soll auch das Gebiet untersuchen, vermessen und nach Gegenständen suchen, die vom ursprünglichen Team 1912 zurückgelassen wurden.

Die Männer der Erebus Erstbesteigung waren ein Teil der Mannschaft die von Scott an der Landestelle zurückgelassen wurden.
Die Männer der Erebus Erstbesteigung waren ein Teil der Mannschaft die von Scott an der Landestelle zurückgelassen wurden.

Das Team bestand damals aus 5 Briten und einem Norweger. Die Männer waren ein Teil, die von Scott an der Landestelle zurückgelassen wurden. Sie hatten versucht, den Mount Erebus zu besteigen, um die Gegend zu kartographieren und Gesteinsproben zu sammeln, da die Terra Nova Expedition einen stark wissenschaftlichen Hintergrund hatte. Von grosser historischer Bedeutung ist die Besteigung vor allem, da während dieser Zeit bei Frank Debenham, einem Geologen und der Teilnehmer, die Idee kam, ein Polarforschungsinstitut aufzubauen. Nach dem Ende des 1. Weltkriegs wurde die Idee umgesetzt und Debenham wurde der erste Direktor des Instituts.

Philippa Forster Back, die Enkelin von Debenham und Vorsitzende des United Kingdom Antarctic Trusts, meint: «Clive Oppenheimer's Entdeckung des ursprünglichen «Höchsten Lagers» ist ein wunderbarer Zusatz zu all den Aktivitäten, die in diesem Jahr im Rahmen der 100-Jahr Feierlichkeiten von Kapitän Scott's Expedition durchgeführt wurden. Es ist auch eine Erinnerung an die Gefahren und Nervenkitzel bei der Erforschung der Antarktis und ein passender Tribut an das Erforschungs- und Entdeckungsvermächtnis, welches von den tapferen Männern dieses Teams für uns hinterlassen wurde.»

Quelle: www.heraldscotland.com

Der Mount Erebus ist der einzige noch aktive Vulkan in der Antarktis
Der Mount Erebus ist der einzige noch aktive Vulkan in der Antarktis

Bilder: Scott Polar Research Institute, University of Cambridge