Grösste Solarfarm in der Antarktis erhellt australische Station

Die australische Station Casey liegt im Wilkes Land in der Ostantarktis. Im Sommer leben hier etwa

Die Energie, mit der antarktische Stationen bisher betrieben worden sind, stammte praktisch ausschliesslich aus Diesel-betriebenen Generatoren. Gerade in der Antarktis scheint die paradox, wird doch gerade hier sehr stark darauf geachtet, den menschlichen Einfluss so gering wie möglich zu halten. Doch eine Abkehr von fossilen Energieträgern hin zu erneuerbaren Energiemöglichkeiten ist gross im Kommen. Die australische Station Casey in der Ostantarktis hat an ihrem «Green Store» 105 Solarpaneele eingebaut, zur Stromproduktion. Dies ist ein erster Schritt der Australier, ihre Stationen von den fossilen Brennstoffen loszulösen.

Weiterlesen ...

Neues Anlegeplatz für britische Antarktisstation Rothera gestartet

Die britische Station Rothera ist seit 1975 in Betrieb und beherbergt im Sommer rund 100 Leute, im

Die britische Antarktisstation Rothera ist die grösste der britischen Stationen und liegt auf der Adelaide-Insel am südlichen Ende der antarktischen Halbinsel. In Anbetracht der verstärkten Interessen an der Antarktis und dem Bau des neuen Flaggschiffes der British Antarctic Survey, der RSS Sir David Attenborough wurde beschlossen, auch die Hauptstation auszubauen. Vor allem der Anlegeplatz sollte für das im Bau befindliche Schiff gross genug sein. Nun ist ein Frachter mit über 4‘500 Tonnen Material für die erste Phase an der Station angekommen.

Weiterlesen ...

Deutscher Eisbrecher „Polarstern“ auf Forschungsfahrt zum Larsen C Schelf

Die Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) ist das Arbeitspferd in der Polarforschung. Seine

Bald verlässt das Forschungsschiff „Polarstern“ seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika. Damit beginnt die Antarktissaison, in der ozeanografische Arbeiten im Weddellmeer und die Versorgung der Neumayer-Station III, das Larsen C-Schelfeisgebiet sowie die Südlichen Shetlandinseln auf der Forschungsagenda stehen. Ende Juni 2019 wird das Schiff in Bremerhaven zurückerwartet.

Weiterlesen ...

Neuer australischer Eisbrecher nimmt langsam Form an

Der Heimathafen der australischen Eisbrecher ist traditionell Hobart auf Tasmanien. Im Bild ist der

Australien hat sein Antarktis-Programm substantiell ausgebaut und unter anderem einen neuen Eisbrecher in Auftrag gegeben. Die RSV Nuyina soll den in die Jahre gekommenen Eisbrecher Aurora Australis ab der Saison 2020/21 unterstützen und danach ersetzen. Zurzeit wird das 25‘500 Tonnen-Schiff in der Galati-Werft in Rumänien gebaut. Anders als früher, werden dazu die neuesten Techniken verwendete, darunter auch Laserpräzisionsgeräte zur perfekten Ausrichtung der Propellerschäfte.

Weiterlesen ...

Australien plant asphaltierte Landebahn in der Antarktis

Die grössten Flugzeuge, die in die Antarktis fliegen, sind die C-17-Transporter der US-Amerikaner

Mit dem Flugzeug in die Antarktis ist heutzutage durchaus möglich, die nötigen finanziellen Mittel vorausgesetzt. Für die Versorgung der antarktischen Stationen ist diese Transportform sogar unerlässlich, da diese Stationen teilweise zu weit von der Küste entfernt sind oder das Packeis ein Anlaufen der Schiffe verunmöglichen könnte. Nun plant Australien eine befestigte Landebahn für seine grossen Versorgungsflugzeuge, um die ganzjährig bemannten Stationen besser versorgen zu können.

Weiterlesen ...

Das Erwachen der antarktischen Prinzessin

Die belgische Forschungsstation wurde 2009 offiziell eröffnet und war ursprünglich in privatem

Die belgische Antarktis-Station Princess Elisabeth Antarctica ist eine der neuesten und modernsten Forschungsstationen. Im Sommer können bis zu 16 Forscher in der Station arbeiten, die im Queen-Maud-Land der Ostantarktis steht. Sie ist eine reine Sommerstation und daher im Winter unbemannt und von Belgien aus automatisch gesteuert danke einem modernen Kontrollsystem. Nun ist die Station für den Betreib geöffnet und bereit gemacht worden.

Weiterlesen ...

Neuer Bus verbindet australische Antarktis-Stationen

Australische Expeditionsteinehmer werden mit neuem Gerät durch die Antarktis fahren ab kommendem Sommer. Dies mit Hilfe eines aufgewerteten Busses, der den Wilkins-Flugplatz mit der Casey-Station verbinden wird. Der neue Bus wird den Namen „Priscilla“ tragen, benannt nach einem australischen Klassiker über einen Road-Trip durch die Simpson-Wüste mit einem gleichnamigen Bus.

Weiterlesen ...

Polarstern kehrt mit wertvoller Fracht aus der Antarktis zurück

Das Forschungsschiff Polarstern ist letzten Donnerstag, 20. April 2017 mit dem Morgenhochwasser in seinem Heimathafen eingelaufen. Damit gehen gut fünf Monate Antarktis-Saison für den Eisbrecher zu Ende. Geowissenschaftler warten gespannt in Bremerhaven auf ihre Proben, die sie im Februar und März auf einer sechswöchigen Fahrt im antarktischen Amundsenmeer gewonnen hatten. Sie sollen helfen, die Vereisungsgeschichte der Westantarktis zu entschlüsseln und die Prognosen für den zukünftigen Meeresspiegelanstieg zu verbessern. Nach dem Entladen beginnen die Vorbereitungen, um am 22. und 23. April die Luken beim „Open Ship“ für Gäste zu öffnen.

Weiterlesen ...

Modell des neuen australischen Eisbrechers erstmals öffentlich gezeigt

Ein Modell des neuen australischen Eisbrechers zum Einsatz in der Antarktis wird zum ersten Mal auf dem australischen Wooden Boat Festival in Hobart öffentlich zu sehen sein.

Weiterlesen ...

Britische Antarktisstation macht sich winterhart

Vor sechs Wochen machten Neuigkeiten die Runde, dass die British Antarctic Survey ihre preisgekrönte antarktische Forschungsstation Halley VI verschieben würde. Aufgrund eines riesigen Risses im Eisschelf hatte man beschlossen, die Station rund 23 km weiter nach Osten zu ziehen. Nun sind die Vorbereitungen für den Umzug beinahe abgeschlossen und die BAS hat beschlossen, die Station aus Sicherheitsgründen während des Winters zu schliessen und das gesamte Personal zurückzufliegen, bevor der antarktische Winter einsetzen wird.

Weiterlesen ...