Während der Sowjetzeit war das Franz-Josef-Land militärisches Sperrgebiet. Davon zeugen noch heute so manche Altlasten. Die seit Jahren vorbereitete und ab 2011 in Gang gekommene Beseitigung der schlimmsten Umwelt-Altlasten aus jener Zeit sind noch immer in vollem Gange. Franz Josef Land soll zudem zu einem Naturpark umfunktioniert werden.

In noch relativ guten Zustand zeigt sich die alte Radaranlage auf Graham Bell Island.
In noch relativ guten Zustand zeigt sich die alte Radaranlage auf Graham Bell Island.

Seit den 1950er Jahren wurden auf Franz-Josef-Land einige militärische Objekte installiert, um die polaren Gebiete der ehemaligen Sowjetunion vor einer möglichen amerikanischen Invasion zu schützen. Auf dem Gelände mehrerer Inseln befinden sich Objekte, die infolge der Einstellung von militärischen und wirtschaftlichen Aktivitäten in der Arktis verlassen wurden. Dazu gehören sowohl zurückgelassene Lagerhäuser mit Schmieröl-Materialien als auch Müllhaufen von leeren Fässern, als auch Bau- und Hausmüll und verschiedene Arten von Altmetall. Die Radarstationen auf Graham Bell Land sind noch immer in einem ziemlich guten Zustand. Dies soll nun alles weggeräumt werden.

Höchstwahrscheinlich ist das Flugzeug das grösste Einzelobjekt welches entsorgt werden muss.
Höchstwahrscheinlich ist das Flugzeug das grösste Einzelobjekt welches entsorgt werden muss.

Die Inseln des Archipels von Franz-Josef-Land stellen ein besonders geschütztes natürliches Territorium dar, wo sieben Arten von Tieren heimisch sind, die in die Rote Liste gefährdeter Tierarten Russlands eingetragen sind. Unter anderem zählen dazu der Eisbär, das Walross und die Elfenbeinmöwe. In Zukunft ist geplant Franz Josef Land zu einem Naturpark zu erklären und Besuchern zu öffnen.

Fein säuberlich aufgereiht rostet der Fuhrpark seit Jahren vor sich hin.
Fein säuberlich aufgereiht rostet der Fuhrpark seit Jahren vor sich hin.