×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Russland hat die leistungsfähigste Eisbrecherflotte der Welt, sowie die grösste Erfahrung im planen und betreiben von Eisbrechern. Die sieben noch in Betrieb stehenden Atomeisbrecher welche in der russischen Arktis ihre Dienste zur Freihaltung und Sicherung der Wasserwege leisten kommen langsam ins Alter und sollen ersetzt werden.


Das russische Transportunternehmen Atomflot drängt auf den Bau neuer kernkraftgetriebener Eisbrecher. «Wir rechnen damit, dass die Regierung 2010 eine entsprechende Entscheidung trifft und im föderalen Haushalt für 2011 Finanzmittel dafür einplant», sagte Rosflot-Generaldirektor Wjatscheslaw Rukscha in einem Interwiev mit der russischen Presseagentur RIA-Novosti in Murmansk. «Mit dem Bau eines ersten Eisbrechers neuer Generation soll 2011 begonnen werden, denn die Betriebszeit der meisten Schiffe der russischen Eisbrecherflotte läuft etwa 2020 aus», begründete er die Position seiner Firma.

Eisbrecher-Arktika
Der Atomeisbrecher «Arktika» ist seit Oktober 2008 ausser Betrieb

Die ersten in Russland gebauten Eisbrecher «Lenin», «Sibir» und «Arktika» wurden bereits vor Jahren aus dem Verkehr genommen. Der erste Atomeisbrecher, die «Lenin» steht im Hafen von Murmansk als Museum und Konferenz-Center der Öffentlichkeit zur Verfügung (PolarNEWS berichtete). Die vier Eisbrecher «Rossija», «Sowjetski Sojus», «Yamal» und «50 Let Pobedy» haben eine Leistung von 75'000 PS und sind weltweit die stärksten Schiffe dieser Art.

Der Bau eines Eisbrechers nehme im Durchschnitt 5 ½ Jahre in Anspruch. Für drei Schiffe dieser Art und eines Reparaturdocks werden nach Rukschas Schätzung rund 100 Milliarden Rubel (2,3 Milliarden Euro) erforderlich sein. «Parallel dazu bereitet Atomflot ein Programm zur Modernisierung der Infrastruktur und zum Bau zusätzlicher Objekte für die Eisbrecherflotte vor. Das Dokument soll im September 2010 bestätigt werden», so Ruckschas weiter. Das Ziel besteht darin, den Schutz der Interessen Russlands in der Arktis in den nächsten 40 bis 50 Jahren zu gewährleisten.

Atomflot ist seit 2008 Teil des Staatskonzerns Rosatom. Im August 2008 wurden Atomflot alle russischen kernkraftgetriebenen Überwasserfahrzeuge und dazu gehörende Versorgungsschiffe übergeben. Gegenwärtig sind in Russland sieben Atomeisbrecher im Einsatz: «Rossija» (seit 1985), «Sowjetski Sojus» (1989), «Yamal» (1992), «50 Let Pobedy» und «Tajmyr» (1988), «Wajgatsch» (1990) und das eisbrechende Leichterschiff «Sewmorput» (1988).

Bildgalerie


Eisbrecher-Rossija
Der Uranvorrat an Bord reicht für 2 Jahre ununterbrochene Fahrt.


Atomeisbrecher-Rossija
Ist nach der «50 Let Pobedy» der zweitgrösste Eisbrecher der Welt.


50-Let-Pobedy
«50 Let Pobedy» ist der stärkste Eisbrecher, der je gebaut wurde.


Yamal-Konvoi
Die «Yamal» bricht Eis für nachfolgende Handelsschiffen


Atomeisbrecher-Yamal
Die «Yamal» unterwegs mit Touristen zum Nordpol


Atomeisbrecher-Tajmyr
Die «Tajmir», seit 1988 in Betrieb, ist ein Flusseisbrecher